Allgemein

Füllwörter richtig einsetzen

Ein Füllwort ist ein „Wort mit geringem Aussagewert“, steht im Online-Duden

Füllwörter erkennt man daran, dass man sie problemlos aus einem Satz streichen kann. Oft ziehen sie einen Satz unnötig in die Länge und machen ihn schwer lesbar. Doch in und wieder haben sie durchaus eine Berechtigung, um dem Satz die richtige Klangfarbe zu verleihen. Ein Text ganz ohne Füllwörter kann trocken und karg wirken. Doch oft sind sie unnötig und können ersatzlos gestrichen werden.

Typische Füllwörter sind zum Beispiel aber, allenfalls, möglicherweise, einfach, eindeutig, natürlich, auch, immer, wieder, bei weitem, wirklich, offenbar, regelrecht, vergleichsweise, sehr … und viele mehr. Auf dem Internet finden sich ganze Listen von Füllwörtern.

Tipp: Lies deinen Satz und streiche alle unnötigen Wörter. Lies ihn nochmals, vergleiche ihn und finde heraus, ob es einen Unterschied macht und ob das entsprechende Füllwort nötig ist. Hört sich der Satz zu trocken an, dürfen Füllwörter ruhig, wenn auch mit Bedacht, eingesetzt werden.

Von Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.